Beliebte Ferienaktivitäten für Familien – Teil 1
2 Jun , 2016

Beliebte Ferienaktivitäten für Familien – Teil 1

Wenn die Ferien nahen, stellt sich in vielen Familien die Frage, was man mit der freien Zeit anfangen kann. Die Geschmäcker sind meist unterschiedlicher Natur – der eine mag es sportlich, während andere kulturellen Veranstaltungen den Vorzug geben. Wichtig ist, dass bei der Auswahl der Aktivitäten alle Familienmitglieder einbezogen werden. Bei guter Planung ist es oft möglich, verschiedene Aktivitäten miteinander zu kombinieren.

Ein “Brainstorming” mit der ganzen Familie liefert eine Reihe von Vorschlägen, die man am besten schriftlich festhält. Es schadet nicht, über den Tellerrand hinauszublicken und unkonventionelle Aktivitäten in Betracht zu ziehen, z.B. eine Nachtwanderung. Es ist nicht jedermanns Sache, bei Nacht und Nebel durch den Wald zu laufen, doch für Kinder ist eine solche Wanderung ein eindrucksvolles Erlebnis.

Es ist von Vorteil, die infrage kommende Strecke am Vortag der Wanderung abzulaufen, um eventuelle Weghindernisse wie Baumstämme und größere Steine zu beseitigen. Es empfiehlt sich außerdem, eine bekannte Strecke zu wählen – sich im Dunkeln zu verlaufen, ist keine verlockende Vorstellung. Es sollte nicht vergessen werden, dass es im Wald nachts stockfinster ist. Eine Taschenlampe ist daher unverzichtbar. Es versteht sich von selbst, dass bei der Wanderung festes Schuhwerk getragen werden sollte. Ein wenig Proviant in Form von Keksen und Kakao sind für eine Nachtwanderung von ein bis zwei Stunden Dauer völlig ausreichend.

In den Winterferien ist man bei der Planung seiner Aktivitäten in hohem Maße vom Wetter abhängig. Kinder lieben Schnee – vor allem dann, wenn er über längere Zeit liegen bleibt. Sobald genügend Schnee vorhanden ist, lässt sich daraus ein Iglu bauen. Prinzipiell ist dazu kein großes Vorwissen notwendig. Es ist jedoch darauf zu achten, dass der Schnee eine gewisse Festigkeit aufweist, da sich weicher Schnee nicht bearbeiten lässt. Aus dem Schnee werden rechteckige Blöcke geformt, die kreisförmig angeordnet werden. So ist gewährleistet, dass die Quader sich gegenseitig abstützen und das Iglu die nötige Stabilität erhält. Je länger das Schneehaus stehen bleibt, desto mehr Wärme wird im Inneren gespeichert.

Über den Autor

David

2 Kommentare

Lassen Sie eine Antwort