Floorball: Eine Randsportart kämpft um Anerkennung
9 Mai , 2016

Floorball: Eine Randsportart kämpft um Anerkennung

Floorball

Floorball (auch als Unihockey bezeichnet) ist eine der schnellsten Sportarten der Welt. Das Spiel ist eine Mischung aus Feld- und Eishockey und wird ausschließlich in der Halle praktiziert. Das Spielfeld ist mit 40 x 20 Metern genau so groß wie beim Handball. Die Tore sind Teil des Spielfeldes – eine Torauslinie gibt es nicht, stattdessen wird hinter den Toren weitergespielt. Es existiert außerdem eine Kleinfeld-Variante, bei der auf einer Fläche von 24 x 14 Metern gespielt wird. Zusätzlich muss ein Sturzraum von mindestens 50 Zentimetern vorhanden sein. Im Gegensatz zum Großfeld-Floorball, bei dem pro Mannschaft sechs Spieler auf dem Feld stehen, wird bei der Kleinfeld-Version nur mit drei Spielern gespielt.

Ein Floorballschläger besteht in der Regel aus Karbon. Der Plastik-Spielball erreicht während des Spiels Geschwindigkeiten von bis zu 200 Stundenkilometern. Zum Vergleich: Beim Fußball werden selten Geschwindigkeiten von mehr als 100 Stundenkilometern gemessen. Aufgrund der hohen Ballgeschwindigkeiten trägt der Torhüter beim Floorball eine gepolsterte Hose, Knie- und Schienbeinschützer sowie einen Brustpanzer. Ein Tiefschutz und ein Helm mit Gitter gehören ebenfalls zur Standardausrüstung. Anders als beim Hockey spielt der Torwart ohne Stock. Die Tore sind ähnlich dimensioniert wie beim Eishockey, weshalb der Torwart in Abwehrsituationen auf Knien agiert.

Die Ursprünge des Spiels liegen im US-amerikanischen College-Hockey. Carl-Åke Ahlqvist, Gründer des Sportartikelherstellers Unihoc, brachte den Sport im Jahr 1969 nach Europa. In den frühen Siebzigerjahren wurde Floorball zunächst in Schweden und Finnland populär, später auch in der Schweiz. 1986 wurde der internationale Floorball-Verband (IFF) ins Leben gerufen, dem mittlerweile 55 Nationen angehören. Zwischen 1995 und 2009 verdreifachte sich die Zahl der aktiven Spieler auf 250.000, und 1996 wurde in Schweden die erste Floorball-Weltmeisterschaft ausgetragen. Das Endspiel wurde von mehr als 15.000 Zuschauern verfolgt.

Obwohl diese spektakuläre Sportart immer populärer wird, ist das Interesse des Internationalen Olympischen Komittees bislang eher verhalten. Es wird jedoch erwartet, dass Floorball in den Kanon der Olympischen Sportarten aufgenommen wird, wenn die Zahl der aktiven Spieler weiter ansteigt. In vielen europäischen Ländern ist Floorball die beliebteste Mannschaftssportart an Universitäten, noch vor Fußball und Handball.

 

Schlagwörter: , , , ,

Über den Autor

David

Lassen Sie eine Antwort